Babylon Berlin

Mythen und Legenden ranken sich um das „Sünden-Babel“ und prägen unser Berlin-Bild bis heute. Gerade die letzten Jahre der Weimarer Republik faszinieren: verwirrend schnelllebig, befreiend und beängstigend, geistreich und gespenstig, glanz- und unheilvoll. Die Goldenen Zwanziger sind voller Kontraste und voller Ideen, die bis in unser 21. Jahrhundert hineinreichen. Dieses Bild vom einzigartigen und glamourösen, verschlagenen und kriminellen Berlin haben Institutionen wie das Hotel Adlon und die Ballhäuser, sowie insbesondere der Wahlberliner Erich Kästner mit seinen Großstadtromanen für Kinder und Erwachsene geprägt.
Vor 100 Jahren eröffnet das Bauhaus in Weimar seine Pforten und zieht über Dessau bis nach Berlin, wo es 1933 geschlossen wird. Die große Jubiläumsausstellung in der Berlinischen Galerie ist ein Muss dieser Berlin-Reise!
Freuen Sie sich außerdem auf ein besonderes Surplus: die einzig erhaltene Kinoorgel im Kino Babylon, vorgestellt in Wort und Spiel durch die Organistin!
Bereits Mitte der 1960er Jahre diente das legendäre Berlin der Zwanziger Jahre als Stoff für das Broadway-Musical „Cabaret“, welches heute am Originalschauplatz aufgeführt wird.
Freuen Sie sich auf eine Zeitreise mit besonderen Eindrücken!

  • Bahnreise ab/bis Bonn Hbf / Köln Hbf, weitere Zustiege auf Anfrage
  • 4 Übernachtungen mit Frühstück im stilechten 4* Ellington Hotel Berlin, DZ zur Alleinnutzung
  • Hoteltransfer im modernen Reisebus, ÖPNV Tagesticket für 72 Std ab 2. Tag
  • Abendessen am Ankunftstag (o. Getr.)
  • Eintritt und Führung Berlinische Galerie „Original Bauhaus“
  • Geführte Bustour zu Originalschauplätzen der 20er Jahre mit Videoclips
  • Sektempfang im Ballhaus Berlin
  • Stummfilm- und Kinoorgelvorführung im Kino Babylon
  • Führung „Erich Kästners Berlin“
  • Ticket für das Musical „Cabaret“ im Tipi am Kanzleramt
  • Bootstour auf der Spree
  • Afternoon-Tea im Hotel Adlon
  • Ein Reiseführer pro Zimmer
  • ViadellArte-Reiseleitung ab/bis Köln/Bonn und zusätzlich örtliche Reiseführung
    Min. 20, max. 25 Teilnehmer